___________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

Überzeugt, dass gültige Werke der Architektur heute notwendigerweise komplexe Synthesen zahlreicher unterschiedlicher Anliegen bilden, verfolgen wir in unseren Arbeiten verschiedene Ziele gleichzeitig.


In bestimmtem Sinn Funktionalisten, gehen wir von einem erweiterten Funktionalismusbegriff aus. Bezug zum Ort des Eingriffs, städtebauliche Folge, Nutzung, Raum, Licht und Sonne, Natur und Artefakt, Aussenraum in seinem Verhältnis zum Innenraum, Privates und Kollektives, Materialien in ihren qualitativen, empfindungsmässigen, technischen, ökologischen Auswirkungen, das Bewusstsein der öffentlichen, damit kulturellen Dimension privaten wie öffentlichen Bauens, Ökonomie verstanden als Ansporn zur kreativen Beweglichkeit innerhalb eines Rahmens, Symbolgehalt von Formen und Materialien.


Anstelle schneller Vereinfachung der Aufgabe durch Elimination von Randbedingungen versuchen wir bauliche Lösungen zu entwickeln, die in ihrer Vielschichtigkeit Aussagen zu den genannten Bereichen machen. Dass dabei kein Stil im engeren Sinn unmittelbar erkennbar wird, ist Konsequenz aus der je anderen Aufgabe.


In diesem Licht sehen wir auch unser Verhältnis zur Bauherrschaft. Ihre Anliegen verstehen wir als wichtige und hilfreiche Pflöcke, weil sie in einem wie beschrieben weiten Feld Richtschnüre spannen lassen.

 
Gemeindebauten Uezwil